Presseinformationen

Presseinformation Nr. 104 vom 07. Juli 2017

Neuer Direktor leitet Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie an der UMG

Prof. Dr. Ingo Kutschka leitet seit 1. April 2017 die Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie an der Universitätsmedizin Göttingen.


(umg) Prof. Dr. Ingo Kutschka ist seit 1. April 2017 neuer Direktor der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Prof. Kutschka kommt aus dem Universitätsklinikum Magdeburg nach Göttingen. Am UK Magdeburg war er Direktor der Universitätsklinik für Herz- und Thoraxchirurgie. Der 48-jährige ist Facharzt für Chirurgie und Herzchirurgie. Prof. Kutschka folgt Prof. Dr. Dipl.-Phys. Friedrich A. Schöndube, dem ehemaligen Direktor der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der UMG, der Ende April in den Ruhestand verabschiedet wurde.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Prof. Kutschka für die Universitätsmedizin Göttingen und die Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie gewinnen konnten“, sagt Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Vorstand Forschung und Lehre an der UMG und Dekan der Medizinischen Fakultät. „Seine fachliche klinische und wissenschaftliche Kompetenz wird die Qualität der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgischen Versorgung der UMG in der Region und darüber hinaus weiterentwickeln. Damit wird Prof. Kutschka die moderne Ausrichtung der Klinik sicherstellen“, so Prof. Kroemer.

ZUR PERSON
Prof. Dr. Ingo Kutschka, Jahrgang 1968, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Prof. Kutschka hat in München bis 1995 Humanmedizin studiert. Nach dem Staatsexamen arbeitete er von 1996 bis Juni 1997 in der Chirurgie am Universitätsklinikum Freiburg. In dieser Zeit erfolgte auch im Jahr 1996 die Promotion. 1997 wechselte er als Assistenzarzt an die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und setzte ab 2001 seine chirurgische Ausbildung an der Klinik für Herz,- Tho-rax- und Gefäßchirurgie des Klinikums Braunschweig fort. Im Jahr 2004 absolvierte Prof. Kutschka als Stipendiat der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie einen Forschungsaufenthalt in Kalifornien als Postdoctoral Fellow am Department of Cardiothoracic Surgery der Stanford School of Medicine mit dem Schwerpunkt „Myokardiale Restoration durch Stammzelltransplantation und Tissue Engineering“. Im Sommer 2007 kehrte er zurück an die MHH als Oberarzt der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, Kutschka wurde Leiter der Arbeitsgruppe Stammzelltransplantation und myokardiales Tissue Engineering. Im selben Jahr habilitierte er sich und erhielt die Venia legendi für Chirurgie. Für seine wissenschaftliche Leistung wurde er 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie mit dem Ernst-Derra-Preis ausgezeichnet. Im August 2011 übernahm er die leitende Oberarztfunktion der Klinik. Im Oktober 2013 wurde Prof. Ingo Kutschka zum Direktor der Universitätsklinik für Herz- und Thoraxchirurgie Magdeburg ernannt. Am Universitätsklinikum Magdeburg hat Kutschka das ganze Spektrum an innovativer und komplexer Herz- und Thoraxchirurgie angeboten.

KLINISCHE SCHWERPUNKTE
Prof. Ingo Kutschka besitzt große Expertise in allen Techniken der modernen Koronarchirurgie, insbesondere auch ohne Einsatz der Herz-Lungenmaschine am schlagenden Herzen und unter Verwendung arterieller Bypassgefäße. Daneben gilt sein besonderes Interesse der rekonstruktiven und minimal invasiven Herzklappenchirurgie. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der chirurgischen Therapie der schweren Herzinsuffizienz.

In der Krankenversorgung an der UMG möchte Prof. Ingo Kutschka die Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, als Teil des Herzzentrums der UMG, zum Referenzzentrum in der Region entwickeln. Mit den lokalen, aber auch überregionalen Zuweisern will der neue Klinikdirektor eng und vertrauensvoll im Interesse eines hochwertigen klinischen Angebotes für die Patienten zusammenarbeiten. Dazu möchte er einen regelmäßigen persönlichen Informationsaustausch zwischen externen ärztlichen Kollegen und dem Herzzentrum der UMG aufbauen.

Die allgemeine, demographische Entwicklung in Deutschland und besonders in Südniedersachsen macht es notwendig, dass sich die Herzmedizin auf die Versorgung immer älterer und multimorbider Patienten einstellen muss. Prof. Kutschka rechnet auch bei diesen Patienten mit einem wachsenden Anteil an rekonstruktiven Eingriffen an Aorten- und Mitralklappe. An der UMG möchte er deshalb vor allem besonders schonende minimal-invasive Verfahren zur Mitral-, Trikuspidal- und Aortenklappenchirurgie anwenden und weiterentwickeln. Auch der Aufbau eines modernen Kunstherzprogramms für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz ist für die nahe Zukunft ein zentrales Ziel.

WISSENSCHAFTLICHE SCHWERPUNKTE
An der UMG sieht Prof. Kutschka bereits eine sehr gute Grundlage für seine Forschungstätigkeit durch die bestehende Sichtbarkeit und die überregionale Vernetzung des Herzzentrums Göttingen sowie das internationale Renomee der Herz-Kreislaufforschung (HRCG, DHKZ) an der UMG und am „Göttingen Campus“. Prof. Kutschka trifft am Standort Göttingen auf eine herausragende Expertise und Infrastruktur, um seine Forschung im Bereich der stammzellbasierten myokardialen Regeneration fortzusetzen.

Hier ist es sein Ziel, die experimentelle Forschung der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (THG) in die bestehenden Infrastrukturen einzubetten und effektive lokale Kooperationen und Technologietransfers zu ermöglichen. Im Bereich der Grundlagenforschung möchte Prof. Kutschka bei der Entwicklung von funktionellem bioartifiziellem Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen das an der UMG bereits vorhandene Forschungspotenzial von Seiten der THG erweitern. Gemeinsame experimentelle und klinische Forschung soll Synergien zwischen den verschiedenen Kliniken des Herzzentrums, vor allem in den Bereichen Intensivmedizin und mechanischer Kreislaufunterstützungssysteme erzielen.

 

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Direktor der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
Prof. Dr. Ingo Kutschka, Telefon 0551 / 39-66001
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
thg@med.uni-goettingen.de www.thg.med.uni-goettingen.de

 



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht   nächste Mitteilung