Presseinformationen

Presseinformation Nr. 081 vom 24. Mai 2017

Rauchen kostet. Nichtrauchen kostet nichts!

Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2017: Aktionstag an der UMG mit „Ersparnisrechner“, Lungenfunktionstest, Beratung. 10 Jahre Bronze-Zertifikat des Deutschen Netzes Rauchfreier Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen.


(umg) Mittwoch, der 31. Mai 2017, ist Weltnichtrauchertag. In diesem Jahr haben die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. für Deutschland das Motto „Rauchen kostet. Nichtrauchen kostet nichts!“ gewählt. Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) beteiligt sich mit einem Aktionstag zum Schutz der Nichtraucherinnen und Nichtraucher. In der Westhalle des Universitätsklinikums in der Robert-Koch-Straße 40 informieren von 11:00 bis 14:00 Uhr die AG „Nichtraucherschutz“, die Stabsstelle Betriebsärztlicher Dienst, die Beauftragte für Betriebliche Suchtprävention und Suchthilfe, der Personalrat und die Raucherentwöh-nungsambulanz des Herzzentrums der UMG an Informationsständen.

ANGEBOTE AM AKTIONSTAG
An einem „Ersparnisrechner“ können Raucherinnen und Raucher ihren aktuellen Zigarettenkonsum auf Euro und Cent umrechnen und ermessen, für was ihre erzielten „Einsparungen“ eingesetzt werden könnten. Die Raucherentwöhnungsambulanz stellt ein CO-Messgerät bereit. Mit einem solchen Atemtestgerät lassen sich Änderungen im Rauchverhalten deutlich nachweisen. Die Stabsstelle Betriebsärztlicher Dienst bietet für eine Überprüfung des Lungenvolumens einen Spirometer an (Gerät zur Messung des ein- bzw. ausgeatmeten Luftvolumens). Grüne Äpfel laden ein zu einer „gesunden“ Pause.

Weltnichtrauchertag
„Rauchen kostet. Nichtrauchen kostet nichts!“
Aktionstag an der UMG
Mittwoch, 31. Mai 2017, 11:00 bis 14:00 Uhr
Westhalle am Haupteingang des Universitätsklinikums Göttingen
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen.

10 JAHRE BRONZE ZERTIFIKAT „RAUCHFREIE KRANKENHÄUSER“
Bereits seit dem Jahr 2003 setzt die UMG den Nichtraucherschutz konsequent um. Inzwischen gibt es nur noch außerhalb des Klinikumsgebäudes Raucherbereiche für die Patienten und die über 7.800 Beschäftigten der UMG. Der Lohn: Seit 2007 hält die UMG das Bronze-Zertifikat des Deutschen Netzes Rauchfreier Kranken-häuser und Gesundheitseinrichtungen.

Die UMG engagiert sich stetig für Verbesserungen beim Nichtraucherschutz. „Als Universitätsklinikum haben wir eine zentrale Verantwortung für den Schutz der Gesundheit unserer Patienten und auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt Dr. Sebastian Freytag, Vorstand Wirtschaftsführung und Administration und Sprecher der AG Nichtraucherschutz in der UMG. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, nachhaltig am Nichtraucherschutz mitzuwirken. Deshalb ist der Nichtraucherschutz an der UMG inzwischen aktiver Bestandteil in der Lehre, in der Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler der Gesundheitsfachberufe und in der Hausordnung des Uniklinikums. Unsere Beschäftigten haben hier eine Vorbildfunktion und wissen darum, die Regeln des Nichtraucherschutzes einzuhalten“, so Dr. Freytag.

RAUCHERENTWÖHNUNGSAMBULANZ DER UMG
Ein zentraler Baustein des Nichtraucherschutzes an der UMG ist die Raucherentwöhnungsambulanz des Herzzentrums der UMG. Sie kann eine bemerkenswerte Bilanz ziehen.

Die Raucherentwöhnungsambulanz der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) berät und begleitet kontinuierlich alle die, die es alleine nicht schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören. Denn Rauchen ist die häufigste vermeidbare Todesursache in den Industriestaaten. „Das Rauchen erfüllt bei vielen Menschen die Kriterien einer Sucht, allein der ‚Wille‘ reicht für einen langfristigen Erfolg bei der Raucherentwöhnung oft nicht aus“, sagt Prof. Dr. Tobias Raupach, als Oberarzt an der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der UMG wissenschaftlicher Leiter der Raucherentwöhnungsambulanz und Leiter des Bereichs Medizindidaktik und Ausbildungsforschung im Studiendekanat. „Entwöhnungswillige Raucher brauchen Unterstützung durch Andere und gegebenenfalls Medikamente, die dabei helfen, Entzugserscheinungen zu unterdrücken.“

Im Universitätsklinikum Göttingen werden Raucher, die mit dem Rauchen aufhören wollen, nach wissenschaftlichen Erkenntnissen unterstützt. Professionelle Betreuer begleiten die Kursteilnehmer mit ausführlichen und individuellen Beratungen sowie angeleiteten Gruppentreffen mit anderen Betroffenen bei der Entwöhnung.

DIE BILANZ IN ZAHLEN
Im Durchschnitt des Jahres 2016 gelang es 84 Prozent der Kursteilnehmer am Ende des Raucherentwöhnungskurses rauchfrei zu sein. Nach den neuesten Ergebnissen bleiben danach 50 Prozent mindestens sechs Monate rauchfrei.
„Von den Rauchern, die allein auf reine Willenskraft setzen, bleiben nur zwei bis fünf Prozent mindestens zwölf Monate lang rauchfrei. Verglichen mit anderen Methoden der Raucherentwöhnung haben unsere Kursteilnehmer erheblich größere Chancen mit dem Rauchen aufzuhören“, zieht Dipl.-Päd. Anna Ludwig Bilanz. Sie leitet die Raucherentwöhnungskurse an der UMG.

RAUCHERENTWÖHNUNGSKURSE
In einer ausführlichen Beratung schon vor Beginn des Kurses bespricht Dipl.-Päd. Anna Ludwig zunächst das persönliche Rauchverhalten und den allgemeinen Gesundheitszustand. Danach wird eine individuell abgestimmte Therapie festgelegt. Im anschließenden Kurs lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter Anleitung in der Gruppe Techniken kennen, alte Verhaltensmuster gezielter wahrzunehmen und zu verändern. So kann ein Rauchstopp gewagt und auch durchgehalten werden. Die Unterstützung und das Verständnis durch Gleichgesinnte in der Gruppe sind dabei hilfreich. Die ersten rauchfreien Wochen sind so am besten zu bewältigen, weil sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv mit ihrer neuen Situation auseinandersetzen und Rückfällen gezielt vorbeugen.

Termine der nächsten Entwöhnungskurse:
• 26. Juli, 6 Mittwochstermine ab 18:00 Uhr
• 21. August, 6 Montagstermine ab 17:30 Uhr
• 17. Oktober, 6 Dienstagstermine ab 17:00 Uhr
• 15. November, 6 Mittwochstermine ab 18:00 Uhr

Die Kurse umfassen sechs Sitzungen von etwa 90 bis 120 Minuten im wöchentlichen Abstand. Die Kurse finden im Universitätsklinikum Göttingen statt und kosten 150 Euro. Im Allgemeinen übernehmen die Krankenkassen bei Teilnahme ihrer Versicherten an fünf der sechs Sitzungen 75 Prozent der Kosten.

Anmeldung und Infos: Telefon 0551 / 39-66322 oder Mail. rauchfrei@med.uni-goettingen.de, bzw. unter www.rauchfrei-goe.de.

 

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Kardiologie und Pneumologie
Raucherentwöhnungsambulanz
Dipl.-Päd. Anna Maria Ludwig, Kursleiterin
Telefon 0551 / 39-66322
rauchfrei@med.uni-goettingen.de

 

 



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung